6. August 2013

Drei kleine thrakische Münzstätten

Die Bestände des Berliner Münzkabinetts zu den thrakischen Münzstätten Kypsela, Kabyle und Linon sind jetzt im Interaktiven Katalog des Münzkabinetts (IKMK) dokumentiert.


In Kypsela werden nur wenige Bronzemünzen in der Zeit zwischen 415-387 v. Chr. geprägt; bestimmendes Münzbild der Vorderseiten ist der Hermeskopf, der offenbar vom nahen Ainos übernommen wurde. Die Rückseiten zeigen ein zweihenkliges Gefäß, das als redendes Wappen (s. Abb.) gedeutet wird.
In Kabyle, das ebenfalls nur Bronzemünzen emittierte, ist das Hauptbild die Fackeln tragende Artemis (Artemis Phosphoros).
Das nicht näher lokalisierte Linon orientiert sich mit seinen Münzbildern an Byzantium.

Autor: Angela Berthold

Links:
Münzen von Kypsela: autonome Prägung und in Kypsela geprägte Münzen thrakischer Dynasten
Münzen von Kabyle
Münze von Linon

Back to News Overview